Eine Kerze anzünden
Zünde eine Kerze an für Deinen geliebten Menschen
und teile ihm Deine Sorgen und Wünsche mit, damit
er sie stellvertretend für Dich Gott vorträgt.


Eine Kerze spendet mir warmes Licht.
Ich such in den Flammen nach einem Gesicht,
das ich schauen durfte vor langer Zeit
in kurzen Momenten der Glückseeligkeit...

Genauso, wie andere Eltern sind,
denke ich voller Stolz an mein Kind;
durchwoben jedoch vom brennenden Schmerz,
da nicht mehr schlägt sein kleines Herz...

Nur Erinnerungen blieben von dieser Zeit
voller Liebe und Wärme und Tränen und Leid.
Grau und leer sind seither viele Tage.
Offen ist auch manche brennende Frage...

Und wenn nichts die leise Sehnsucht stillt,
nach einem Traum, der sich niemals erfüllt,
bleibt mir dennoch die Suche nach einem Gesicht
in der flackernden Kerze warmem Licht...


Ralf Korrek, 07.05.2011




Autor: Ralf Korrek
(*1962)

Einen lieben Gruss von Bennys Mom Christa ich denke oft an dich und deine Mom es ist alles so schwer ohne euch,ihr fehlt uns jeden Tag,lasse eine liebe Umarmung an deine Mom hier danke das es euch gibt man fühlt sich nicht so alleine

 

01-04-2019

IP: geloggt
am: 2019-04-01 11:22:32

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 

Abschied

Wenn die Schwalben heimwärts zieh'n,
Wenn die Rosen nicht mehr blühn,
Wenn der Nachtigall Gesang
Mit der Nachtigall verklang;
Fragt das Herz in bangem Schmerz:
Ob ich Euch wohl wiederseh'? -
Scheiden, ach Scheiden tut weh! -

Wenn die Schwäne südwärts ziehn,
Dorthin, wo Orangen blüh'n,
Wenn das Abendrot versinkt,
Durch die grünen Wipfel blinkt;
Fragt das Herz in bangem Schmerz:
Ob ich Euch auch wiederseh'?
Scheiden, ach Scheiden tut weh! -

Armes Herz, was klagest Du!
Ach Du gehst auch einst zur Ruh!
Was auf Erden, - muss vergeh'n;
Gibt es dort ein Wiedersehn?
Fragt das Herz im bangen Schmerz. -
Tut auch hier das Scheiden weh:
Glaub', dass ich Dich wiederseh.

Karl Herloßsohn (1804-1849)

Eine ganz liebe Umarmung an deine Mama und liebe Gedanken,
an dich Petra von Bennys Mom Christa

 

24-02-2019

IP: geloggt
am: 2019-02-24 17:05:01

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 

Manchmal, in der Stille, kann ich dein Lachen hören, dann frage ich mich, wo du wohl bist.



Wenn ich die Augen schließe sehe ich dich vor mir, so als ob du nie gegangen wärst.



Das Leben entgleitet, es ist nicht leicht. Jetzt brauchst du jemanden, der dir die Hände reicht.



Die Dunkelheit überwiegt. Das Licht verblasst. Doch so wird es nicht bleiben. Das Leben siegt.



Wenn Du traurig bist, hilft eine Umarmung tausendmal mehr als viele Worte.


Ganz liebe Gedanken an dich und deine Familie,es ist einfach zu schwer diese Trauer alleine zu Tragen,danke das es euch gibt .Gruss Bennys Mom Christa

 

03-02-2019

IP: geloggt
am: 2019-02-03 18:43:58

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 

Die kleine Seele sprach zu mir, ich bliebe wirklich gerne hier. Doch was will ich daran tun, mein Herz, es zwingt mich, auszuruhn. So ging die kleine Seele fort an einen unbestimmten Ort. Was nun aus ihr geworden ist, das weiß ich nicht, ob ihr es wisst? Na klar das wissen wir doch ganz genau. Die Seele fand den Himmelsbau, wo viele andere Arten von Seelen auf sie warten. Sie fand es dort so wunderbar, dass fortan es ihr zuhause war. Auch Du wirst irgendwann dort oben klopfen an. Ich danke euch gebührend für eure Antwort rührend. Meine Seele so soll es sein, kehrt irgendwann auch einmal heim.

Mit ganz lieben Gedanken an dich lieber Petra und eine stille Umarmung an deine Familie von Bennys Mom Christa,danke das es euch gibt

 

20-01-2019

IP: geloggt
am: 2019-01-20 18:03:12

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 

Das Bild in meinen Händen ist´s
was mir blieb von Dir,
ein Bild gedruckt nur,
gedruckt nur auf Papier.

Das Bild, es wird verblassen,
wenn erst die Zeit vergeht.
Das Bild in meinem Herzen
wird alle Zeit bestehn.

Ach könnt ich es nur tauschen,
dies Bild hier auf Papier,
wie gern gäb ich es von mir,
wärst Du nur wieder hier.

— Autor: Beate Schreyer

Ich möchte mich hiermit ganz lieb Bedanken für all eure
Gedichte und Umarmungen aus der Ferne.Es ist schön
zu wissen das Menschen die man nicht oft sieht immer da
sind und Tröstende Worte finden,danke von ganzem
Herzen ,ihr seit mir so wichtig geworden.Meine Gedanken
sind viel bei euch und unseren Kindern,Bennys Mom Christa

 

06-01-2019

IP: geloggt
am: 2019-01-06 18:36:54

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 

Am Himmel leuchten helle Sterne
aus der schwarzen Wintersnacht,
Die Weihnachtslieder bringen Wärme
in die kühle Winterpracht.

Der Duft von Bratäpfeln und Keksen
ist den Menschen wohl vertraut.
Die Wege kehren mit dem Besen,
bald wird‘s Christuskind geschaut.

Die Sehnsucht spüren nach den Liebsten,
die man nicht erreichen kann,
die Glocken klingen dann am liebsten,
fangen sie zu trösten an.

Mag Kerzenschein in diesen Tagen
vielen Herzen Hoffnung sein,
und die Freude in sie tragen,
Weihnacht feiern ganz allein.

— Autor: Brigitte Waldner

Ich wünsche euch ein Lebbares Weihnachten mit liebevollen Gedanken an alle dich nicht mehr bei uns sind,wir vermissen sie unendlich.Eine Traurige Umarmung von Bennys Mom Christa

 

25-12-2018

IP: geloggt
am: 2018-12-25 18:49:12

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 

Liebe Grüsse zum 3.Advent


Von Osten strahlt ein Stern herein
Mit wunderbarem hellem Schein,
Es naht, es naht ein himmlisch Licht,
Das sich in tausend Strahlen bricht!
Ihr Sternlein auf dem dunklen Blau,
Die all ihr schmückt des Himmels Bau,
Zieht euch zurück vor diesem Schein,
Ihr werdet alle winzig klein!
Verdunkelt, Sonnenlicht und Mond,
Die ihr so stolz am Himmel thront.
Er nahet heilig leuchtend fern
Vom Osten her der Weihnachtsstern.
Franz von Pocci
Ich denke an dich und deine Mama gruss Christa Bennys Mom

 

16-12-2018

IP: geloggt
am: 2018-12-16 18:05:21

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 

Lieben heißt,
das größte Glück zu empfinden,
das Gott uns geschenkt hat.

Lieben heißt,
einander anzunehmen,
mit allen Stärken und Schwächen.

Lieben heißt,
sich anzusehen und zu wissen,
was der andere fühlt.

Lieben heißt,
sich über jeden gemeinsamen Tag zu freuen.

Lieben heißt,
gemeinsam lachen und
gemeinsam traurig sein.

Lieben heißt auch,
loszulassen, wenn der Tag gekommen ist.

Lieben heißt auch,
zu trauern, weiterzuleben,
in der Hoffnung, sich wiederzusehen.
Das ist meine Liebe.

Maria Höll-Fiebrandt

Ich wünsche dir liebe Roswihta
einen Lebbaren ersten Advent,mit lieben Gedanken an dich liebe Petra, von Bennys Mom Christa

 

02-12-2018

IP: geloggt
am: 2018-12-02 19:27:40

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 

Am Totensonntag stehen wir an den Gräbern
und spüren in der Seele den herben Verlust.
Der Tod nahm uns unsere lieben Menschen –
hinterließ Trauer, Seelenschmerz und Frust.

Erinnerungen an sie drängen jetzt nach oben,
an das Leben mit ihnen und die schöne Zeit.
Uns fällt auch ein, was wir nicht vermochten –
und es machen sich auch Schuldgefühle breit.

Schauen wir ruhig auch das Unvermögen an –
wir dürfen es in Gottes gute Hände abgeben.
Gott nimmt unser menschliches Versagen an
und begleitet uns in schwerer Zeit im Leben.

Gedenken wir der Menschen, die dort ruhen
und danken wir ihnen für das, was uns bleibt:
Erinnerungen an das Miteinander im Leben,
das Schöne, das Seiten des Lebens schreibt.

© 26.09.2013 Sieglinde Seiler

Mit lieben Gedanken an dich von Bennys Mom Christa

 

25-11-2018

IP: geloggt
am: 2018-11-25 17:49:11

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 


Absturz in die Tiefe

Ich seh raus,
In meiner Sicht,
Seh' ich einen warmen blauen Himmel im Sonnenlicht.

Er ist so hell, der Sonnenschein,
Ich könnt mich freuen,
Aber ich fühl mich allein.

Ausgeschlossen, verriegelt von der Welt,
Die Träne von meinem Gesicht,
Tief in meine Seele fällt.

Ich fühl nur Schmerz und Tauer,
Mein Herz ist umgeben von einer großen Mauer.

Sie lässt nichts durch,
Sie wächst durch Schmerz,
Durch meine Trauer, verriegelt sie mein Herz.

Die Tränen fallen tief hinein,
Diese Trauer, der Schmerz, sie lassen mich schrein.

Ganz laut schrei ich aus meiner Seele raus,
Doch keiner hört mich, es ist aus.

Die Liebe vergeht, das Herz erblasst,
Doch keiner befreit mich von dieser Last.

Ich kämpfe, ich kämpfte,
Ich kann nicht mehr,
Die Gefühle sind weg,
Ich fühl mich so leer.

Immer tiefer stürze ich ab,
In die Tauer und Schmerz,
Die ich in mir hab.




Autor: Elli A.
(*1990)

Einen lieben Gruss von Bennys Mom Christa

 

01-11-2018

IP: geloggt
am: 2018-11-01 18:19:45

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 


Der Klang meines Herzens

Leise spielt eine Melodie
in meinem Herzen
unhörbar und trotzdem
spüre ich sie
Im sanften Kerzenschein
spüre ich den Klang
der mein Herz berührt
Mein Herz ist gebrochen
aber dennoch
empfinde ich dieses Gefühl
Ein leises Wispern
das mir sagt
Du bist nicht allein
die Liebe ist nah
Ich schliesse meine Augen
liege beschützt in deinen Armen
ein Gefühl der Wärme und Liebe
umschliesst mich
Doch wo bist Du
ich spüre Dich
doch ich kann Dich nicht sehen
Meine Gedanken sind bei Dir
ich höre Deine Stimme
Dein lachen
Du bist mir so vertraut
und doch so fern
Hörst Du den Klang meines Herzens
die Melodie die nur für Dich spielt
Wirst Du mich finden




Autor: Marion M.

Ich denke an dich und deine Familie Bennys Mom Christa

 

21-10-2018

IP: geloggt
am: 2018-10-21 17:59:56

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 

Du hast das Leben auf dieser Welt verlassen,
so wandeln wir stumm, gesenkten Blickes durch die Gassen.
Du warst ein wichtiger Mensch in unser aller Leben,
du hast uns Mut, Kraft und Liebe gegeben.

Du bist nicht mehr greifbar, nicht mehr da
Und doch... bist du uns so nah.
Denn niemals werden wir dich aus dem Herzen lassen gehen,
und irgendwann werden wir auch alles verstehen.

Warum du von uns gehen musstest, wir mussten dich lassen,
so wandeln wir weiter stumm durch die trüben Gassen.
Aber vielmehr noch würdest du dir wünschen dass wir glücklich sind,
Du gibst uns Kraft, Mut und Willen durch die Erinnerung an dich und durch dein Kind.

Für immer wirst du in unseren Herzen sein,
Niemals sind wir in Gedanken an dich allein

Ingeborg Lesmeister

Mit ganz lieben Gedanken an dich liebe Petra und eine stille Umarmung an deine Familie von Bennys Mom Christa

 

15-09-2018

IP: geloggt
am: 2018-09-15 18:39:30

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 

Hier sind Engel, die mich lieben, die stets an meiner Seite stehn, die mich führen und mich schützen, bis wir uns einmal wiedersehn. Einen will ich zu euch schicken, er bringt euch Hoffnung, Licht und Mut, und immer, wenn ihr an mich denkt,
sagt er euch, es geht mir gut.

Eine ganz liebe Umarmung in Gedanken an dich und deine Familie von Bennys Mom Christa.Ich bin froh wie auch immer ich euch gefunden habe das,bedeutet mir sehr viel,obwohl wir uns noch nie gesehen haben,seit ihr mir sehr wichtig,ja ihr seit ein Teil meiner Trauer.

 

26-08-2018

IP: geloggt
am: 2018-08-26 14:47:25

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 

Schweigen so erdrückend.
Tränen sind versteckt.
Glaube existiert nicht.
Passiert sein kann es nicht.

Mein Blick schweift hinüber.
Jener Stuhl er bleibt nun leer.
Dieser Platz es war der deine.
Das Gewesene, bleibt es hier?

Möchte halten, das Lachen deines Wesens
- ist so schwer, will nicht gelingen.
Die Trauer verschleiert alles und Tränen fließen
- deines verlorenen Lebens.

Alexandra Loehrke

Eine stille Umarmung von Bennys Mom Christa

 

06-08-2018

IP: geloggt
am: 2018-08-06 11:23:32

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 

Erloschen ist dein Leben
ich würde alles geben
wärst du noch hier bei mir
Mein Herz schlägt nicht wie meines
klopft traurig ohne deines
es sehnet sich so sehr nach dir

Ich such in Wolkenferne
find Sonne, Mond und Sterne
dich seh ich nicht, mein Kind
Doch spüre ich dein Warten
in jenem Himmelsgarten
wo all die Seelenkinder sind

Sabine Ludwigs

Mit ganz lieben Gedanken an dich und eine liebevolle Umarmung an deine Familie von Bennys Mom Christa

 

16-06-2018

IP: geloggt
am: 2018-06-16 19:26:03

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 

Steh weinend nicht an meinem Grab,
ich lieg nicht hier in tiefem Schlaf.
Ich bin der Wind, der immer weht,
ich bin Brillantgefunkel im Schnee.

Ich bin die Sonne auf reifem Feld,
ich bin im Herbst der Regen mild.
Und wachst du auf in stiller Früh,
flattre als Vogel ich in die Höh,
zieh stumme, weite Kreise.

Nachts bin ich der weiche Sternenglanz.
Steh weinend nicht an meinem Grab,
ich lieg nicht hier, weil ich nie starb.

Mit ganz lieben Gedanken an dich und deine Familie,Bennys Mom christa

 

03-06-2018

IP: geloggt
am: 2018-06-03 18:36:16

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 

Reinheit

Der Regen fällt auf mein Gesicht.
Wäscht die Tränen weg, lässt sie versiegen.
Die Reinheit berührt mein Herz.
Wäscht dich weg, wäscht die Erinnerung weg, die Trauer.
Der Donner übertönt meine Schreie.
Lässt sie verstummen, verstummen auf ewig.
Die hellen Blitze machen dich unsichtbar.
Lassen mich deine Augen vergessen, einfach vergessen.
Die Kälte macht mein Herz kalt.
Lässt deine Blicke erstarren ... die auf mir liegen ... einfach erstarren.
Der Wind trägt deine Stimme fort.
Lässt mich das Leid für einen Moment vergessen...
Vergessen...

Schließe meine Augen, um zu verstehen.
Spüre den kühlen Regen auf meinem Gesicht,
überhöre deine im Donner untergehende Stimme,
fühle die Kälte der Reinheit in meinem blutenden Herzen,
vergesse für einen Moment den endlosen Schmerz.
Solange, bis das Licht zurückkehrt.
Und mit dem Licht, die Schatten, die auf meinem Herzen liegen...
...Bitte ... keine ... Tränen ... mehr...




Autor: Meli Kizuna Warmer

Einen lieben Gruss von Bennys Mom Christa ich denke an euch

 

02-05-2018

IP: geloggt
am: 2018-05-02 18:34:17

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 

Der Schmerz brennt sich tief hinein
Die Seele schreit
Tausend messerscharfe Klingen in der Brust
Jeder Atemzug singt ein Klagelied
Kein Gefühl mehr für das eigene "Ich"
Mitmenschen in ihrer Normalität kaum ertragbar
Ziellose Schritte in eine ziellose Zeit
Zugreifen und ins Nichts fassen
Gefangen in dieser fremden Welt
Wo bist du "Gestern"
Offene Augen, die nichts sehen
Am Pullover noch eine vergängliche Spur Lieblingsparfüm
Sonne am Himmel, die nicht wärmt
Fragen suchen vergeblich nach Antworten
Müdigkeit und Leere lähmen die Pflichten
Trost kann nicht ankommen
Gedanken machen fast schwindlig
Immer wieder unkontrollierbare Tränen
Diese Angst vor dunklen, stillen Nächten
Keine Lust auf den neuen Tag
Verlangen nach dem Zauberspruch, der alles ungeschehen macht
Unbändiges vergebliches Suchen
Die Sehnsucht quält...

Hoffnung, verlasse du mich bitte nicht auch noch.

Heidi Schwenkow
Einen lieben Sonntagsgruss von Bennys Mom Christa

www.Benjamin1987.bplaced.de

 

08-04-2018

IP: geloggt
am: 2018-04-08 13:21:16

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 

Lieben heißt,
das größte Glück zu empfinden,
das Gott uns geschenkt hat.

Lieben heißt,
einander anzunehmen,
mit allen Stärken und Schwächen.

Lieben heißt,
sich anzusehen und zu wissen,
was der andere fühlt.

Lieben heißt,
sich über jeden gemeinsamen Tag zu freuen.

Lieben heißt,
gemeinsam lachen und
gemeinsam traurig sein.

Lieben heißt auch,
loszulassen, wenn der Tag gekommen ist.

Lieben heißt auch,
zu trauern, weiterzuleben,
in der Hoffnung, sich wiederzusehen.
Das ist meine Liebe.

Maria Höll-Fiebrandt

Einen Lieben Sonntagsgruss und eine lebbare kommende Woche von Bennys Mom Christa

 

25-03-2018

IP: geloggt
am: 2018-03-25 18:29:33

für
Petra Naguschewski
* 02.04.1987
31.01.2007
 

 

Meine Sorgen und Wünsche die ich Petra Naguschewski mitteilen möchte.

Diese Kerze hat angezündet. Ihre IP-Adresse 54.146.98.143 wird geloggt!

 


ermöglicht durch: www.trauer.org - Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung im Internet.
Trauer.org behält sich die Streichung einzelner Texte und die Löschung des Angebots vor.
Disclaimer von www.trauer.org