Eine Kerze anzünden
Zünde eine Kerze an für Deinen geliebten Menschen
und teile ihm Deine Sorgen und Wünsche mit, damit
er sie stellvertretend für Dich Gott vorträgt.


Das sichtbare ist vergangen,es bleibt nur die Liebe und Erinnerung.
Lieber Peter, wir vermissen dich alle sehr, Du warst uns allen ein treuer und lieber Freund.
Mit stillem Gruß
Inge

 

13-06-2009

IP: geloggt
am: 2009-06-13 17:02:47

für
Peter Divoky
*
6.05.2009
 

Du bist nicht mehr da, wo Du warst, aber Du bist überall, wo wir sind.

Im stillen Gedenken
Stefan + Carmen

 

28-05-2009

IP: geloggt
am: 2009-05-28 20:00:33

für
Peter Divoky
*
6.05.2009
 

The earth lost an angel,
the heaven got one more...

Lieber Herr Divoky,
ich kannte Sie nicht lange, trotzdem war ich beeindruckt von Ihrem Lebensmut und Optimismus, obwohl man nicht übersehen konnte, dass Sie schwer krank waren. Sie haben andere Transplantierte in der Klinik besucht, ihnen Mut gemacht und Zuversicht gegeben. Unsere Stephanie hat das auch oft getan. Menschen wie ihr beide verdienen unseren größten Respekt und
unsere Hochachtung. Jetzt sind Sie von Ihrem Leiden erlöst und ich wünsche Ihnen ewigen Frieden. Grüßen Sie mir mein Mädchen, Sie werden Ihr bestimmt begegnen.

 

08-05-2009

IP: geloggt
am: 2009-05-08 09:04:43

für
Peter Divoky
*
6.05.2009
 

 

Meine Sorgen und Wünsche die ich Peter Divoky mitteilen möchte.

Diese Kerze hat angezündet. Ihre IP-Adresse 54.226.73.255 wird geloggt!

Bücher die in der Trauer helfen - Hilfe von www.trauer.org

Wenche Øyen und Marit Kaldhol : Abschied von Rune
Ellermann Verlag , ISBN: 3-7707-6272-X

Sara und Rune sind beste Freunde. Sie spielen oft Mutter und Vater am See. Eines Tages spielen sie auch wieder und Rune spielt, dass er zum Fischen auf den See fährt. Wie Saras Eltern nimmt Rune Sara in den Arm und gibt ihr zum Abschied einen Kuss auf die Backe. Sara läuft kurz noch einmal nach Hause um sich Handschuhe zu holen und als sie zurück kommt sieht sie Rune mit dem Gesicht nach unten im Wasser liegen. Rune ist ertrunken, da kann auch Saras Großvater, der sofort versucht ihn zu retten, nichts mehr tun. Sara ist traurig, aber die Mutter erklärt ihr, dass sie Rune ja immer in ihrem Kopf sehen kann, wenn sie die augen schließt. Sara versucht es und es klappt - sie kann ihren Rune sehen, wann immer sie möchte, das tröstet sie ein wenig. Auf der Beerdigung erzählt sie Runes Schwester Ruth von dem Trick und will auch ihr damit ein bisschen Trost spenden. Doch noch häufig denkt Sara an Rune, der, wie die Mutter ihr erklärt hat jetzt zu Erde wird. Sie vermisst ihren Freund und weint, doch ihre Mutter steht ihr zur Seite und beantwortet all ihre Fragen nach dem Tod mit viel Geduld. Dieses Buch ist zum gemeinsamen Lesen gedacht. Mit ausdrucksstarken Bildern wird die Geschichte über den Tod und das Abschiednehmen erzählt, die aber keinesfalls von einem Kind alleine gelesen werden sollte, da sie aufwühlt und viele Fragen aufwirft. Das Buch hilft den Tod und das, was danach kommt ein bisschen besser zu verstehen und zeigt, dass der verlorene Mensch in der Erinnerung ja immer da ist.

 

weitere Buchtipps

(c) 2007 www.trauer.org - Alle Rechte vorbehalten.

 


ermöglicht durch: www.trauer.org - Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung im Internet.
Trauer.org behält sich die Streichung einzelner Texte und die Löschung des Angebots vor.
Disclaimer von www.trauer.org