Eine Kerze anzünden
Zünde eine Kerze an für Deinen geliebten Menschen
und teile ihm Deine Sorgen und Wünsche mit, damit
er sie stellvertretend für Dich Gott vorträgt.


Hallo Papa, wie geht es dir mir geht es gut kennst du noch Iris Schäfer ist Gott lieb zu dir ich vermisse dich sehr und wollte dich mal kennenlernen hatte aber nie die Chance dazu. Mama hat mir erzählt das ich noch einen Bruder habe.Sie hat mir auch erzählt das du dich selbst umgebracht hast warum hast du das getan.Ich gehe jetzt schon in die dritte Klasse und 3 mal die Woche in die Tagesgruppe und da gefällt es mir auch sehr gut. Dein Sohn Florian













































 

25-09-2009

IP: geloggt
am: 2009-09-25 18:41:26

für
Juppi
*
 

Ich wollte dich gerne mal kennenlernen. Ich vermisse dich!
Wie geht es dir?
Dein Sohn Flo

 

24-09-2009

IP: geloggt
am: 2009-09-24 13:37:24

für
Juppi
*
 

Ich vermisse dich, Papa!

 

11-09-2009

IP: geloggt
am: 2009-09-11 15:17:05

für
Juppi
*
 

 

Meine Sorgen und Wünsche die ich Juppi mitteilen möchte.

Diese Kerze hat angezündet. Ihre IP-Adresse 52.55.186.225 wird geloggt!

Bücher die in der Trauer helfen - Hilfe von www.trauer.org

Antonie Schneider und Maja Dusíková : Leb wohl, Chaja
Nord-Süd Verlag , ISBN: 3-314-00838-4

Oma zieht mit ihrem Vogel Chaja bei Valentin, Mira und ihren Eltern ein. Viel Freude haben die Kinder und Oma mit dem lustigen Vogel, bis er eines Tages plötzlich nicht mehr so munter auf seiner Stange im Käfig sitzt wie sonst. Die Kinder bauen Chaja ein Nest aus Watte und Wolle und betten sie darin, doch am nächsten Morgen wacht das Vögelchen nicht mehr auf. Chaja ist gestorben. Die ganze Familie begräbt sie im Garten. Der kleine Valentin fragt seine Oma, ob sie denn auch einmal sterben muss. Oma erklärt ihm, dass alles einmal stirbt, aber dass es in der Erinnerung niemals sterben muss, wenn wir es lieb haben. Mit der Zeit wird Oma immer schwächer und müder, sie kann sich kaum noch zum Fenster bewegen. Die Kinder spielen oft mit ihr am Bett. Doch eines Tages muss auch Oma von ihnen gehen. "Sie schläft, wie Chaja." Die Kinder sind sehr traurig, doch dann heitert sie ein Geschenk, das Oma für sie hinterließ ein bisschen auf. Ihre Oma hatte ihnen ein Heft gebastelt, in denen Geschichten und Fotos von Chaja und ihnen waren, so dass sie Oma und Chaja niemals vergessen würden und sie wann immer sie wollten sehen konnten. Irgendwann muss jeder und alles sterben, auch in der Natur, diese Botschaft vermittelt dieses Buch. Dennoch wirkt diese Geschichte von Chaja und Oma tröstlich, denn sie stellt den Tod nicht als etwas Endgültiges dar, sondern weist auf die Unsterblichkeit der Liebe und Erinnerung hin, die einen mit dem verstorbenen Menschen verbindet. Kinder lernen durch dieses Bilderbuch den Tod zu begreifen und als etwas Natürliches zu akzeptieren.

 

weitere Buchtipps

(c) 2007 www.trauer.org - Alle Rechte vorbehalten.

 


ermöglicht durch: www.trauer.org - Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung im Internet.
Trauer.org behält sich die Streichung einzelner Texte und die Löschung des Angebots vor.
Disclaimer von www.trauer.org