Eine Kerze anzünden
Zünde eine Kerze an für Deinen geliebten Menschen
und teile ihm Deine Sorgen und Wünsche mit, damit
er sie stellvertretend für Dich Gott vorträgt.


Wenn die Sonne
untergegangen zu sein scheint,
brauchen unsere Augen Zeit,
um das Leuchten der unendlichen Sterne
zu sehen.
Wenn ein Mensch
nicht mehr bei uns zu sein scheint,
braucht unser Herz Zeit,
seine neue Gegenwart
spüren zu können.
Wenn wir aus dem Leben
geworfen zu sein scheinen,
braucht unsere Seele Zeit,
durch andere Augen
die Liebe unsichtbar erkennen zu können.

alles liebe und viel kraft wünscht ihnen
jasmin ihre oma

 

07-02-2010

IP: geloggt
am: 2010-02-07 17:10:35

für
Gerhard Hofstätter
* 21.09.1965
07.07.2009
 

Mein Hase!

Wieder ist so ein Tag ohne Dir um! Mein
Schmerz ist wieder grösser geworden. Ich denke,
es wird nie besser sondern Immer schlimmer. Ich
vermisse Dich so sehr! War heute wie jeden Tag
an Deiner Ruhestätte und habe wieder alle
Kerzen ausgewechselt. Du hast es immer sehr
hell, das ist mir sehr wichtig. Auch wenn es
verdammt schmerzt wenn ich bei Dir bin. Aber es
schmerzt sowieso den ganzen Tag. Ich werde
damit überhaupt nicht fertig. Ich weiss, Du
möchtest nicht, dass ich so traurig bin.

Ich liebe und vermisse Dich so sehr!!!!!!

Deine Maus

 

19-01-2010

IP: geloggt
am: 2010-01-19 20:32:13

für
Gerhard Hofstätter
* 21.09.1965
07.07.2009
 

Mein Hase!

Ich liebe und vermisse Dich so sehr!

Deine Maus Manuela

 

18-01-2010

IP: geloggt
am: 2010-01-18 22:14:11

für
Gerhard Hofstätter
* 21.09.1965
07.07.2009
 

 

Meine Sorgen und Wünsche die ich Gerhard Hofstätter mitteilen möchte.

Diese Kerze hat angezündet. Ihre IP-Adresse 3.95.23.35 wird geloggt!

Bücher die in der Trauer helfen - Hilfe von www.trauer.org

Die Eltern der kleinen Angelina leben getrennt. Angelinas Vater lebt mit ihrem Bruder Enrico in Italien und Angelina lebt bei ihrer Mutter in Deutschland. Sie ist traurig und verkraftet die Trennung von ihrem Vater und ihrem Bruder nicht. Eines Tages trifft sie Nicolas, einen Jungen dessen Mutter gestorben ist und schließt mit ihm Freundschaft. Bei einem Spaziergang kommen sie an Frau Apollonias Haus und lernen die alte Dame und Tränchen, das Trauerviech, kennen. Zusammen mit den beiden machen sich Angelina und Nicolas auf die Suche nach den Regenbogentränen. Das sind Tränen, die den Schmerz, der so tief in ihrem Herzen eingesperrt ist, befreien und ihnen Erleichterung bringen. Ein Abenteuer beginnt bei dem die beiden Kinder das Weinen wieder erlernen… Dieses Märchen handelt vor richtigen Umgang mit Trauer und Schmerz. Ungeweinte Tränen können Schaden anrichten, geweinte Tränen wirken befreiend und erleichtern. Auch mit dem Thema Abschied beschäftigt sich dieses Buch und bringt dem Leser die Notwendigkeit von Abschieden mit Bildern aus der Natur näher. Kinder, aber auch Erwachsene können sich in den beiden Hauptfiguren Angelina und Nicolas wieder erkennen und so deren Suche nach den Regenbogentränen zu ihrer eigenen werden lassen. Wer es zulässt, dem wird dieses spannende, lustige aber auch traurige Buch in der schweren Zeit der Trauer zu einem wertvollen Begleiter.

 

weitere Buchtipps

(c) 2007 www.trauer.org - Alle Rechte vorbehalten.

 


ermöglicht durch: www.trauer.org - Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung im Internet.
Trauer.org behält sich die Streichung einzelner Texte und die Löschung des Angebots vor.
Disclaimer von www.trauer.org