Eine Kerze anzünden
Zünde eine Kerze an für Deinen geliebten Menschen
und teile ihm Deine Sorgen und Wünsche mit, damit
er sie stellvertretend für Dich Gott vorträgt.


Die Zeit heilt alle Wunden....das finde ich nicht, denn es wird immer schwerer und schmerzhafter mit dem Verlust klarzukommen. Ich vermisse dich und ich denke jeden Tag an dich. Du warst für mich der wichtigste Mensch auf Erden und meine Mutter und beste Freundin zugleich. Mit dir konnte ich über alles reden und das fehlt mir so sehr...Fast zwei Jahre sind vergangen seit du gestorben bist und ich vermisse dich so sehr! Ich hab dich lieb und möchte dich bald mal wieder im Traum "treffen". Deine Minimi

 

11-07-2011

IP: geloggt
am: 2011-07-11 13:34:29

für
Marita
* 03.01.1951
30.09.2009
 

Du fehlst

 

30-05-2011

IP: geloggt
am: 2011-05-30 13:43:17

für
Marita
* 03.01.1951
30.09.2009
 

Liebste Muddl, übermorgen ist nun mein Geburtstag, aber ich kann mich nicht darauf freuen weil du nicht mehr bei mir bist und mir nicht mehr grautulieren kannst...dabei wäre mein grösster Wunsch dich wieder bei mir haben zu können...oder wenigstens mal wieder von dir zu träumen. Ich vermisse dich so sehr und es tut jeden Tag ein bisschen mehr weh dich verloren zu haben. Immer wenn ich an dich denke muss ich weinen, aber für die Kinder muss ich stark bleiben und für sie da sein.
So gerne hättest du deine beiden Enkel aufwachsen sehen, die kleine Mia ist jetzt auch schon 2 Jahre...wie die Zeit vergeht. Aber es wird nicht leichter. Im Gegenteil...du fehlst mir so schrecklich!!!
Hab dich lieb
Deine Minimi

 

06-05-2011

IP: geloggt
am: 2011-05-06 13:52:04

für
Marita
* 03.01.1951
30.09.2009
 

Du fehlst mir jeden Tag, jede Stunde, jede Minute...
Ich möchte so gerne mal wieder das du mich in meinem Traum besuchst.
Vor ein paar Tagen hatte ich Angst das auch Tom nun zu dir gehen muss, aber es ist alles nochmal gut gegangen und er ist wieder gesund! ich bin so froh, denn das hätte ich nicht geschafft alleine mit den beiden Kindern.
Ich hba dich lieb
Minimi

 

07-03-2011

IP: geloggt
am: 2011-03-07 18:01:36

für
Marita
* 03.01.1951
30.09.2009
 

Mütter sterben nicht, gleichen alten Bäumen.
In uns leben sie und in unseren Träumen.
Wie ein Stein den Wasserspiegel bricht,
zieht ihr Leben in unserem Kreise.
Mütter sterben nicht, Mütter leben fort auf ihre Weise.
Ich vermisse Dich so sehr und hab dich soooooooooooooooooooooooooooo lieb!!!!
Deine Minimi

 

24-02-2011

IP: geloggt
am: 2011-02-24 13:38:38

für
Marita
* 03.01.1951
30.09.2009
 

Es tut so weh dich nicht mehr bei mir zu haben...Hab dich lieb und denk an dich!
Deine Minimi

 

21-01-2011

IP: geloggt
am: 2011-01-21 13:54:43

für
Marita
* 03.01.1951
30.09.2009
 

Ich habe mich so gefreut, dass du letzte Nacht bei mir warst im Traum. Es war so schön dich zu sehen und ich hoffe du besuchst mich bald wieder im Traum!
Du fehlst mir so sehr und der Schmerz dich nicht mehr bei mir zu haben wird immer stärker und schlimmer auszuhalten.
In ewiger Liebe
Deine Minimi

 

14-01-2011

IP: geloggt
am: 2011-01-14 20:51:31

für
Marita
* 03.01.1951
30.09.2009
 

Mein Beileid...

 

14-01-2011

IP: geloggt
am: 2011-01-14 16:00:33

für
Marita
* 03.01.1951
30.09.2009
 

Meine liebe Muddl,
ich vermisse Dich so sehr und denke jeden Tag an Dich. Es tut so weh. auch wenn du schon seit über einem Jahr nicht mehr bei uns bist. Ich hoffe da wo du jetzt bist geht es dir besser und du hast keine Schmerzen mehr. Deine Enkel wachsen nun leider ohne dich auf, das war wohl auch für dich das schlimmste...sie zu verlassen.
Ich hoffe du besuchst mich bald mal wieder in meinen Träumen.
In ewiger Liebe
Deine Minimi

 

09-01-2011

IP: geloggt
am: 2011-01-09 13:44:00

für
Marita
* 03.01.1951
30.09.2009
 

 

Meine Sorgen und Wünsche die ich Marita mitteilen möchte.

Diese Kerze hat angezündet. Ihre IP-Adresse 3.84.139.101 wird geloggt!

Bücher die in der Trauer helfen - Hilfe von www.trauer.org

Peter ist mit seinen Eltern und seiner Schwester Ulrike auf dem Weg in den Urlaub ans Meer. Sie sind vergnügt und vertreiben sich die Zeit mit einem Spiel. Nach einiger Zeit beginnt es stark zu regnen, Peter kuschelt sich ins Auto und träumt vom letzten Sommer am Meer, als er mit Papa baden war. Plötzlich ein lauter Knall, dann nichts mehr. Peter wacht im Krankenhaus auf, die Mutter sitzt an seinem Bett und erzählt ihm, dass der Papa tot ist. Doch Peter glaubt das nicht, denn er fühlt das sein Papa bei ihm ist, ganz nah. Als er aus dem Krankenhaus kommt, verbringt er die restlichen Ferien mit seiner Schwester bei den Großeltern. Er denkt an die Urlaube am Meer und er wird wütend, weil der Papa einfach gestorben ist.Dann weint er, bis er plötzlich wieder die Anwesenheit des Vaters spürt. Das tröstet ihn. Der Großvater spricht mit den beiden: "Alles, was an eurem Papa sterben kann, ist tot. Aber seine Seele, seine Liebe zu dir und zu Peter und zu Mama, die ist da. Und manchmal, da kann man es spüren, ganz nah - und ganz wirklich." Das Bilderbuch ist mit seinen liebevoll gezeichneten Bildern ein ausgezeichnetes Buch für kleinere Kinder, die ein Elternteil verloren haben. Den Kindern wird klar, dass, Gefühle weiter leben und durch nichts zerstört werden können. Das Buch gibt auch sehr schön die ersten Trauerphasen des kleine Peter wieder.

 

weitere Buchtipps

(c) 2007 www.trauer.org - Alle Rechte vorbehalten.

 


ermöglicht durch: www.trauer.org - Lebens-, Sterbe- und Trauerbegleitung im Internet.
Trauer.org behält sich die Streichung einzelner Texte und die Löschung des Angebots vor.
Disclaimer von www.trauer.org