Veröffentlichungen
Seite 1 .. 2 .. 3 .. 4 .. 5 .. 6


In diesem Bereich veröffentlichen wir Beiträge von Menschen, die ihrer Trauer in Form von längeren Briefen bzw. kleinen Büchern Raum geschaffen haben.

Wir denken, dass das Schreiben eine gute Möglichkeit ist die eigene Trauer anzunehmen. Sie ist Teil unseres Lebens, das aus guten und schlechten Zeiten besteht. In Zeiten der Trauer, in denen wir uns wie in einem tiefen Loch fühlen, kann uns dieser Gedanke Hoffnung machen - wie der Nacht unweigerlich wieder der Tag folgt.

Die Autorin des Tagebuchs würde sich über ihre Reaktion bezüglich des Tagebuchs sehr freune. Daher haben wir in unserem Forum den Bereich "Trauertagebuch" eingerichtet, in dem Sie Ihrer Betroffenheit ausdruck verleiehn können. Wir würden uns sehr über Ihre Kommentare freuen.

Direkt zum sechsten Teil...

... NICHTS IST MEHR SO WIE ES WAR ! ...
1. Teil des Trauertagebuches


Herr, bleibe bei uns
denn es will Abend werden
und der Tag hat sich geneigt.
Bleib bei uns
am Abend des Tages,
am Abend des Lebens,
am Abend der Welt.
Bleib bei uns mit Deiner Gnade und Güte
mit Deinem Trost und Segen.
Bleib bei uns wenn über uns kommt die Nacht
der Trübsal und Angst,
die Nacht der Verzweifelung und der Anfechtung,
die Nacht der Einsamkeit und Verlassenheit,
die Nacht der Krankheit und Schmerzen,
die Nacht des bitteren Todes.
Bleib bei uns in Zeit und Ewigkeit.


Lieber Hans !

Ich schreibe diese Zeilen, um Dir meine Liebe auszudrücken, Deine Nähe zu erhalten, um auf diese Weise meine Verbundenheit zu Dir zu festigen.

Gute Nacht - Schlaf gut - bis morgen...

Das waren unsere letzten Grußworte über Monate hinaus in die Uniklinik.

Jetzt haben sie sich verwandelt in

... Abschied - wache über mich - bis zum Wiedersehen.

 

Das Licht fällt durch die Balkontüre auf Deinen Hals, Du fragst mich: " Guck mal, was ich da für einen Knubbel habe ?!" Ich erschrecke, verdränge und antworte Dir: "Es könnte eine Schwellung der Lymphdrüse sein aber gehe unbedingt damit zum Arzt.
Wie immer hatte der Hausarzt eine Woche Urlaub.
Zur Vertretung wollte er nicht, also erstmal Aufschub.
Sein Freund, ein Zahnarzt, verschrieb ihm Antibiotika.

Da es aber nicht besser wurde, machte Hans dann einen Termin beim Hausarzt, der nicht glauben wollte, daß die Geschwulst erst kurzfristig da war, er müsse es schon länger haben - überwies ihn dann zum HNO Arzt.

Es war Dienstag, der 23.10.2001: Diagnose dringend - Sofort OP.
Aus organisatorischen Gründen, da der Chefarzt die OP selbst durchführen wollte, erhielt er für Montag, 29.10.2001 den OP Termin. Es folgten Kernspinnaufnahmen, Röntgenaufnahmen, Untersuchung usw.

Die OP dauerte mehrere Stunden.

Unser Sohn und ich bekamen einen Besprechungstermin für nachmittags. Unsere Anspannung war kaum zu ertragen. Es bestätigte sich unsere Angst, indem der Arzt uns vorsichtig mitteilte, daß wir den Fall in die bösartigste Kiste, wie er wörtlich sagte, stecken müßten. Seine Erregung von der OP war noch zu spüren.
Er sagte bis in die Haarspitzen unter Angst gestanden zu haben, so daß er sich erstmal ausruhen mußte.
Der Tumor hatte sich um die Halsschlagader gewickelt. Er war aber zu spalten, ein Zeichen dafür, daß er noch frisch war, und somit konnte er ihn ganz gut entfernen. Hans hatte immer beteuert, die Geschwulst sei ganz schnell gekommen, er hätte es sonst beim Rasieren bemerkt, was ja auch eindeutig war.
Der Tumor hatte sich kristallisiert, wie der Arzt es noch nicht erlebt hatte und man hätte eine ganze Anatomie hineinlegen können, so waren seine Worte.


Wir waren niedergeschlagen.

Als wir Hans dann im Krankenhaus besuchten, schöpften wir Hoffnung. Er hatte die OP wunderbar überstanden. Es ging ihm gut.
Wir warteten jetzt noch auf den Befund. Durch den Feiertag am Donnerstag, kam der Befund freitags. Die Diagnose war niederschmetternd. Hans war alleine ins Sprechzimmer gegangen. Ich empfing ihn aus dem Wartezimmer kommend: "Na, bist Du fertig ?" fragte ich. "Ja, ich bin f e r t i g", gab er zur Antwort.
"Was ist los?", fragte ich. "Geh` erstmal nach draußen", sagte er. - Schweigen.


Laut Befund müssen noch Tumore im vorderen, oberen Kopfbereich sein. Unbekannter Primärtumor. - Überweisung in die Onkologie. Mir ging zum erstenmal der Boden unter den Füßen weg.

...

Dieser Beitrag ist Teil des Angebotes von www.trauer.org. Er ist urheberrechtlich geschützt. Weitergabe oder Veröffentlichung nur nach vorheriger Zustimmung durch den Autor. (c) 2003 trauer.org

zum sechsten Teil...

Hier geht's zum Forum.

Sie haben Interesse an einer eigenen Veröffentlichung?
Schreiben Sie eine Email an: team@trauer.org.

Seite 1 .. 2 .. 3 .. 4 .. 5 .. 6